GOING ON / UPCOMING

2022

bollito misto

Einzelausstellung

Kunstforum Unterland, IT

12.02.2022 – 26.02.2022

https://www.bzgcc.bz.it/de

Das Kunstforum Unterland zeigt vom 12. bis 26. Februar eine Ausstellung mit Werken der aus St. Ulrich / Gröden stammenden Künstlerin Leonora Prugger.

 

1995 geboren, studiert sie nach der Matura an der Kunstschule in Gröden an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg Freie Malerei bei Prof. Susanne Kühn, sie erhält 2021 ihren Diplomabschluss mit Auszeichnung. „Bollito Misto“ umfasst Werke neuesten Datums.

Durch die vergangenen zwei Jahre, während der Lockdown-Zeiten, war die Tischgemeinschaft von besonderem Gewicht für das soziale Wohlbefinden. Am Tisch wurde nicht nur gegessen, gespielt und getrunken, sondern der Schreibtisch wurde auch zum Arbeitsplatz und zu einem Ort, der den Austausch mit der Außenwelt ermöglich hat. Die Malereien auf Leinwand zeigen Tische als ein Objekt, das für die Kommunikation einen hohen realen wie symbolischen Wert besitzt. Gegenständliche Bildkompositionen stellen den Verlauf eines ganzen Abends dar, die zu einem Eindruck amalgamiert und auf dem Viereck der Leinwand festgehalten werden. Die Kunst kommt in dieser Ausstellung also auf den Tisch, da Leonora Prugger vorzugsweise mit aktuellem Zeitbezug arbeitet, eine folgerichtige Themenwahl.

Der Tisch spielt in der Kunstgeschichte seit jeher eine gewichtige Rolle, man denke an die zahllosen, auf Tischen drapierten Stillleben, die in jeder Epoche ihren Stammplatz hatten oder an die „Fallenbilder“ eines Daniel Spoerri, wo reale Gegenstände in zufälliger Anordnung zum Materialobjekt werden.

Leonora Pruggers Tischbilder sind mit einem besonderen Gespür für Farbklänge und Kompositionsaufbau gemalt und sind aktuelle Neuinterpretationen des Sujets Stillleben.

 

TRY TO BE MORE STUPID

Gruppenausstellung

Eva Nüßlein, Mariko Tsunoka, Dominik Styk, Mirjam Walter, Leonora Prugger

FORUM KUNST Rottweil, DE

22.01.2022 – 06.03.2022

http://www.forumkunstrottweil.de

TRY TO BE MORE STUPID eröffnet mit einer performativen Geste, bei der Dominik Styk die beteiligten Künstler:innen der Ausstellung einlädt, seine verflochtenen und verwunschenen Objekte der Installation “Mudpact” am Körper zu tragen.

Nach dem Kunststudium, unter anderem in der Klasse für Freie Malerei von Prof. Susanne Kühn an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, treffen Eva Nüßlein, Leonora Prugger, Dominik Styk, Mariko Tsunoka und Mirjam Walter mit ihren jeweiligen Positionen aufeinander und verhandeln Ansätze der zeitgenössischen Malerei.

In der Ausstellung sind diametral unterschiedliche Haltungen gegenüber “stupor” und “stupidity” zu entdecken, die im Forum Kunst Rottweil als malerische Positionen aufeinander treffen. Der Diskussionsraum entstand aus dem gemeinsamen Bestreben, Malerei als künstlerisches Medium zu untersuchen und darüber hinaus über die Frage nach Körper und Verletz- lichkeit mit den Künstlerinnen Susanne Kühn und Angela Stiegler ins Gespräch zu kommen.

Die Aufforderung, die den Titel der Ausstellung bildet, denkt stupid nicht nur als „dumm oder blöd“, sondern vielmehr als Gefühllosigkeit, Taubheit, oder Stumpfsinnigkeit; als silly oder unwise; begreift stupid und stupor als Wörter aus einem Stamm; Stupor als den Versuch, einen höheren Bewusst- seinszustand zu erlangen; einen Zustand, in dem ein Mensch fast bewusstlos ist und seine Gedanken nicht klar sind. Die amerikanische Germanistin, Literaturwissenschaftlerin und Philosophin Avital Ronell verwendet den Begriff der Idiotie, um zu beschreiben, wie wir selbst im eigenen Körper feststecken und der Tatsache ausgeliefert sind, dass dieser Körper Anforderungen an uns stellt. Besonders deutlich wird das, wenn der Körper krank wird oder anders geschwächt. Die Idiotie erlaubt es, Zugang zu diesem gekränkten, stupiden Körper zu erlangen.

LFA Kunstkalender “Next generation 2022”

Kalenderblatt Juli
 
LFA Förderbank Bayern
 

01.01.2022 – 31.12.2022

https://lfa.de/

Der LfA Kunstkalender präsentiert dieses Jahr unter dem Motto „next generation 2022“ wieder ausgewählte Arbeiten Studierender der Kunstakademien in Nürnberg und München. Neben dem gedruckten Kalender steht in der LfA-Mediathek auch ein digitaler Raum zur Verfügung, der Einblicke in das künstlerische Schaffen gibt.

Bereits seit 1997 bietet die LfA mit ihrem Kunstkalender, der auch in diesem Jahr in Kooperation mit den Kunstakademien in Nürnberg und München erstellt wurde, Nachwuchskünstlerinnen und -künstlern eine überregionale Plattform, um ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Über 330 Kunstwerke und mehr als 400 Kunstschaffende wurden in den vergangenen 26 Jahren präsentiert, darunter Arbeiten von Katharina Gaenssler, Michael Sailstorfer, Bianca Kennedy oder Paul Valentin.

„Als Förderbank für Bayern engagieren wir uns nicht nur für mittelständische Unternehmen, Infrastrukturprojekte oder Gründerinnen und Gründer, sondern sehen es ebenfalls als unsere Aufgabe, Kunstschaffenden, die am Anfang ihrer künstlerischen Laufbahn stehen, eine Starthilfe zu geben. Auch in diesem erneut sehr herausfordernden Jahr ist es uns gelungen, im Kalender einen Querschnitt des aktuellen künstlerischen Schaffens an den beiden Kunstakademien in München und Nürnberg abzubilden“, so Dr. Bernhard Schwab, LfA-Vorstandsvorsitzender.

Neben dem gedruckten Kalender steht mit der LfA-Mediathek ein digitaler Raum zur Verfügung, der Kunst erlebbar macht. Unter www.lfa.de/kalender gibt es aufschlussreiche Informationen zu den gezeigten Arbeiten, dem Schaffen der Künstlerinnen und Künstler sowie zu deren Biografien, die unter anderem anhand kurzer Videos aufbereitet werden. Auch vom Kalenderblatt aus gelangt man über den jeweiligen QR-Code direkt zum gewünschten Kunstwerk.

bring the game back on

Einzelausstellung

Stadtgalerie, Schwabach, DE

17.12.2021 – 30.01.2022

https://www.kuenstlerbund-schwabach.de/

Das Leben ist wie ein Spiel. Im Laufe dessen trifft man Entscheidungen und handelt auf eine gewisse Weise. Wie im Spiel, macht man im Leben Züge, mit der Hoffnung, ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen. Man kann manches kontrollieren, doch der Fluss des Spieles hat seine eigenen Regeln und bringt ungeplante Wendungen. Man kann das Spiel nicht leiten und muss die Kontrolle abgeben.

Vor allem in den letzten Monaten wurden wir gezwungen, die Kontrolle des Spieles abzugeben. Das Spiel ist träge weitergelaufen und unsere Kartenauswahl wurde eingeschränkt. Nun ist es an der Zeit, das Spiel wieder zum Laufen zu bringen. Die Malereien zeigen verschiedene Tischsituationen, von Brettspielabenden bis hin zu Frühstücksansichten. Beim ersten Anblick wirken diese wie Wimmelbilder aus Formen und Farben jedoch beim zweiten Blick erkennt man verschiedene Alltags- Objekte und Gegenstände. Die Spuren der Malerei sind in den Bildern deutlich sichtbar. Diese erinnern an die Spuren eines feuchtfröhlichen Abends, an dem das Spiel des Lebens stattgefunden hat.

PAST

2021

mpontaut

open Atelier

Isato Prugger, Leonora Prugger

Mureda 20, Ortisei, IT

26.12.2021 – 28.12.2021

Die Künstlerin Leonora Prugger (St. Ulrich) und der Designer Isato Prugger (Mailand) laden euch herzlich zu einer gemeinsamen Ausstellung im Atelier in der Via Mureda 20 ein. Die jungen Künstler zeigen ihre neuesten Werke aus einer spannenden Vielfalt zwischen Kunst und Design

Pigs can’t see the sky

Einzelausstellung

Galvani Galerie, Nürnberg, DE

27.08.2021 – 20.09.2021

https://www.instagram.com/kunst_in_der_galvanistrasse/?hl=de

„Man is the only real enemy we have. Remove Man from the scene, and the root cause of hunger and overwork is abolished forever. Man is the only creature that consumes without producing. He does not give milk, he does not lay eggs, he is too weak to pull the plough, he cannot run fast enough to catch rabbits. Yet he is lord of all the animals. He sets them to work, he gives back to them the bare minimum that will prevent them from starving, and the rest he keeps for himself“

– George Orwell, Animal Farm

Kunst @ Ministerium

Julie Batteux, Tomoe Hikita, Leonora Prugger, Irina Pillhofer

Ministerium für Kunst und Wissenschaft, München, DE

20.08.2021 – 20.11.2021

https://www.stmwk.bayern.de/kunst-und-kultur/foerderung/kuenstlerfoerderung/kunst-ministerium.html

Bereits zum fünften Mal findet eine Kunstausstellung mit bayerischen Nachwuchsgrößen im Alten Ministergang des Wissenschafts- und Kunstministeriums in München statt. Die Ausstellung kann virtuell unter www.stmwk.bayern.de/vr besichtigt werden. Gezeigt werden Werke von vier Studentinnen der Akademie der Bildenden Künste (AdBK) Nürnberg: Julie Batteux, Tomoe Hikita, Irina Pilhofer und Leonora Amalia Prugger.

„Die Förderung junger Talente und die Sichtbarmachung von Kunst und Kultur gehören seit meinem Amtsantritt zu meinen Hauptzielen als Kunstminister. Ich stelle bereits zum fünften Mal Künstlerinnen und Künstlern unseren Alten Ministergang im Kunstministerium als Ausstellungsfläche zur Verfügung, um Kunstschaffende im Freistaat in ihrer Arbeit zu unterstützen“, betonte Kunstminister Bernd Sibler. „Die vier vielversprechenden Künstlerinnen Julie Batteux, Tomoe Hikita, Irina Pilhofer und Leonora Amalia Prugger der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg präsentieren uns bis Mitte November 2021 eine Auswahl ihrer großartigen Werke.“

Bestaunen lassen sich diese aber nicht nur vor Ort, sondern auch per Laptop oder Smartphone von zu Hause aus. „Damit die Menschen auch in Pandemie-Zeiten einen sicheren Zugang zu diesen Bildern haben, bieten wir wieder unsere virtuelle Galerie auf unserer Webseite an, wo alle Bilder und Objekte digital zu sehen sind. Ich danke allen Verantwortlichen ganz herzlich für ihr Engagement und lade alle Interessierten dazu ein, diese junge und inspirierende Kunst zu bestaunen“, erklärte Sibler. Im Kunstministerium selbst werden die Werke bis zum 15. November 2021 ausgestellt.

Chair©ity

Bolzano Art Week

Bozen, IT

24.09.2021 – 03.10.2021

https://www.kuenstlerbund.org/de/verantstaltung/e/chair-ity_128

Chair©ity ist ein Kunstprojekt, das von Bz Heartbeat und dem Südtiroler Künstlerbund anlässlich der ersten BAW Bolzano Art Week realisiert wird.

Die Altstadt, um die Bozner Lauben, wird vom 24.9. – 3.10.2021 zur begehbaren Kunstmeile. Vor 40 Handelsbetrieben, Mitglieder des BZ Heartbeat, werden 40, von lokalen Kunstschaffenden, Literat*innen und Architekt*innen, allesamt Mitglieder des Südtiroler Künstlerbundes, umgestaltete Stühle positioniert, die zum Betrachten, zum Staunen als auch zum Verweilen einladen. Zu sehen sind bemalte, zersägte, perforierte, umgebaute, überzogene bis hin zu sprechenden Varianten des traditionellen Tiroler Bauernstuhls mit Herzausschnitt.

Diplomausstellung

Akademie der Bidlenden Künste Nürnberg, DE

17.07.2021 – 18.07.2021

https://adbk-nuernberg.de/startseite/

the CAVE – Podcast

Kunst Cavewoman: Leonora Amalia Prugger

 11.02.2021

 https://www.cave.land/caveman-podcast/kunst-cavewoman-leonora-prugger

2020

Pack mehr Kunst in dein Leben

Südtiroler Künstlerbund
Stadtgalerie Brixen, IT

15.12.2020

https://www.kuenstlerbund.org/de/verantstaltung/e/pack-mehr-kunst-in-dein-leben_112

Ohne euch geht gar nichts

Leonora Amalia Prugger, Leander Schwazer, Barbara Tavella, Tobias Tavella

Stadtgalerie Brixen, IT

31.07.2020-05.09.2020

https://www.kuenstlerbund.org/de/verantstaltung/e/ohne-euch-geht-gar-nichts_94

Lockout

Festung Franzensfeste, IT

12.09.2020 – 30.12.2020

 https://www.franzensfeste.info/lockout/

© AliPaloma | Unter der Maske | 2020

Empathisanten/Empatizzanti

Stadtgalerie Brixen, IT

18.09.2020 – 09.11.2020

 https://www.kuenstlerbund.org/de/verantstaltung/e/empathisanten-empatizzanti_100

Slavic Goddesses and the Ushers
Dzydzilelya

performance by Paulina Ołowska for Biennale Gherdëina 7
Pilat, Ortisei, IT

08.08.2020

https://www.biennalegherdeina.it/de/biennale-gherdeina-de/

Dai Crëps dl Sela

Leonora Prugger y la pascion dla pitura

TV RAI Ladinia

07.08.2020

http://www.raibz.rai.it/feed.php?id=18

#artigathome – Willkommen zurück

Galerie Prisma, Bozen, IT

17.07.2020 – 07.09.2020

https://www.kuenstlerbund.org/de/verantstaltung/e/-artigathome-willkommen-zurueck_93

oradecà

Jona Salcher / Leonora Amalia Prugger

Kunstverein Tublà da Nives, Wolkenstein, IT

27.06.2020 – 16.07.2020

https://www.tubladanives.it/de/events?id=932

HOME sweet HOME

Julie Batteux / Leonora Amalia Prugger

09.01.2020 – 13.01.2020

EDEL-EXTRA Kunstverein, Nürnberg, DE